DigiAgenda

Umweltpolitik und Digitalisierung – Umweltpolitische Digitalagenda

  • Projekt-Nr.352016
  • Laufzeit 10/2019 - 08/2021

Das Projekts analysiert die ökologischen Chancen und Risiken der Digitalisierung – auch im Hinblick auf mögliche Zielkonflikte – für alle Themenfelder und Funktionsbereiche des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Interne und externe Expertinnen und Experten sowie und Beraterinnen und Berater entwickeln und schärfen in Werkstattgesprächen und Dialogforen konkrete politische und ökonomische und gesellschaftliche Ansätze zur umweltgerechten Gestaltung der Digitalisierung. Bis März 2020 entstand daraus die sogenannte Umweltpolitische Digitalagenda des BMU.

Die Umweltpolitische Agenda soll eine breite politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit der Digitalisierung im Kontext von Umwelt- und Naturschutz sowie nachhaltiger Entwicklung nach sich ziehen. Diese Arbeiten werden flankiert durch kompakte Kurzstudien zu aktuellen digitalpolitischen Fragestellungen des BMU und der Erarbeitung einer Agenda für deren digitalpolitische Förderkonzepte. Darüber hinaus ist im Frühjahr 2021 ein 28-stündiger Hackathon zu digitalen Lösungen im Umweltbereich geplant.

Das Wuppertal Institut konzipiert die fachlich-wissenschaftlichen Beiträge und erstellt die Umweltpolitische Digitalagenda auf Grundlage seiner breiten Expertise in den relevanten Handlungsfeldern der Energie-, Klima, Verkehrs- und Ressourcenpolitik sowie zu den digitalen Aspekten der Nachhaltigkeitstransformation.



Cookie-Einstellungen

Cookies helfen uns, die Website für Sie ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button "Zustimmen" erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen über die Nutzung von Cookies oder für die Änderung Ihrer Einstellungen klicken Sie bitte auf Mehr über die Verwendung und Ablehnung von Cookies.